Feel Good Management als Antwort auf Burn Out?

Alles Erdenkliche zu planen, organisieren und umzusetzen, damit sich Mitarbeiter an ihrem Arbeitsplatz rund um wohl fühlen ist die tägliche Herausforderung von sogenannten Feelgood Managern. Das Aufgabengebiet umfasst sowohl die Organisation von Firmenevents, Ausflügen, gesunder Ernährung, Fitness und das Zuhören und Dasein für Angestellten. Die Bezeichnung Feelgood Managers verleitet leicht zur Annahme, dass ein Klassenclown, Bespaßer oder Mädchen für Alles gemeint sein könnte. Allerdings täuscht dieser erste Eindruck. Die Rolle des Feelgood Managers ist sehr verantwortungsvoll und bedarf hoher Kompetenzen im zwischenmenschlichen Bereich: Empathie, Verständnis, Durchsetzungs- und Überzeugungskraft, Geduld und Ausdauer. Ob Vertrauens- oder Kulturmanager, nicht der Name, sondern die intensive Auseinandersetzung mit Thema „Wohlbefinden am Arbeitsplatz“ als ganzheitliche Personalstrategie ist entscheidend.

Eine der Kernfragen ist es, heraus zu finden, wie Unternehmen im globalen Wettbewerb um die weltbesten Köpfe sich am besten behaupten. Wie sind hoch klassifizierte Mitarbeiter zu gewinnen und langfristig ans Unternehmen zu binden? Wie schafft das Unternehmen eine Balance zwischen viel vom Mitarbeiter Einfordern und Entsprechendes zurück zu geben? Welche Incentives sind für High Talents und erfahrene Fachkräfte am wirkungsvollsten? Rein finanzielle Anreize haben längst ausgedient. Die Ansprüche an Arbeitsplatz, Arbeitgeber sowie Unternehmenskultur sind derart verschieden und breit gestreut, dass es eine Schlüsselkompetenz ist, diese herauszufinden und seinen Mitarbeitern anbieten zu können. Der Feelgood Manager trägt diese Verantwortung und kämpft an den unterschiedlichsten Fronten.

Zahlreiche Erfolgsstories von Unternehmen belegen, wie wirkungsvoll der Einsatz eines Feelgood Managers ist. Vor allem in den sozialen Netzwerken spricht sich herum, dass Vertrauensmanager für das leibliche und seelische Wohl der Mitarbeiter sorgen. „Es gibt sogar einen Feelgood Manager!“ spricht für eine sehr positive Aufwertung des Images. Allein die Tatsache einen Manager für das Wohlbefinden der Mitarbeiter im Unternehmen zu haben übermittelt eine Wertschätzung des Mitarbeiters. Das sich Kümmern und Entgegenbringen von Wertschätzung sind zunehmend ausschlaggebende Faktoren, um sehr gute Angestellte zu binden und sie vom Unternehmen sowie ihrem Job zu überzeugen, dass es das Richtige für sie sind.

Im Recruiting (hier gilt es einiges zu beachten, siehe Leistungsspektrum einer HR Firma) von High Potentials und Professionals ist jedes Gramm auf der Goldwaage entscheidend, ob sich für oder gegen ein Unternehmen entschieden wird. Ein Feelgood Manager ist eine sehr gute Möglichkeit dieses gewisse I-Tüpfelchen zu ein. Der Einsatz von Feelgood Manager ist vielfältig und somit ist ein frühzeitiges Einbeziehen im Recruitingprozess äußerst sinnvoll.

Bild: (c) Jeanette Dietl – Fotolia.com